deenfresitcntr
40 Jahre Wachendorff

40 Jahre Wachendorff

Ein rauschendes Fest als Dankeschön

Ende September feierte die Wachendorff-Gruppe ihr diesjähriges Sommerfest – in diesem Jahr ganz im Zeichen des 40jährigen Firmenjubiläums und daher in einem besonderen Rahmen.

Geschäftsführer Robert Wachendorff hatte Gäste aus aller Welt eingeladen. Und diese folgten gerne und zahlreich seinem Ruf in den Rheingau. Mehr als 200 Menschen – Familie, Freunde, Wegbegleiter, Partnerunternehmen und nicht zuletzt Mitarbeiter/-innen mit Lebenspartnern – fanden sich ein, um gemeinsam ein rauschendes Jubiläumsfest zu feiern.

In seiner Begrüßungsrede beschrieb Robert Wachendorff auf amüsante Art den Weg des Unternehmens: die Keimzelle, das Wohnzimmer der Familie in Johannisberg im Jahr 1978; den Umzug in die Industriestraße 7 im Jahr 1987; bis hin zum Kauf von Erweiterungsfläche in 2018. Da passte es sehr gut ins Bild, dass der allererste Wachendorff-Auszubildende an diesem Abend als Ehrengast anwesend war.

„Ihr seid die Eckpfeiler unseres weltweiten Wachstums!“, begrüßte Robert Wachendorff die sog. technischen Distributoren, die dafür sorgen, dass die Innovationen „Made in Geisenheim“ in aller Welt ihre Abnehmer finden.

Seine Mitarbeiter/-innen würdigte er als „Fundament des kontinuierlichen, gesunden Wachstums aus eigener Kraft“ und bei deren Angehörigen bedankte er sich für „das Rücken frei halten in stressigen Zeiten“. Er betonte ausdrücklich, dass „dieses Fest als Dankeschön an seine Mitarbeiter/-innen zu sehen ist, und er sich gleichzeitig noch auf viele weitere Jahre einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit freue, denn in den letzten Jahren wurde die Basis für eine erfolgreiche Zukunft der Wachendorff-Gruppe am Standort in Geisenheim geschaffen.“

Ein solches Fest organisiert sich nicht von allein und so bedankte sich Robert Wachendorff beim gesamten Team vor und hinter den Kulissen, welches unter der Federführung von Berenike Wachendorff ein halbes Jahr auf dieses Event hingearbeitet hat.
Der lang anhaltende Applaus aller Gäste bescheinigte dem Gastgeber und dem Organisationsteam, dass die richtigen Worte und ein optimaler Rahmen für diese Jubiläumsfeier gefunden waren. Und so wurde bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam gefeiert.


Die Wachendorff Gruppe

Inhabergeführte mittelständische Unternehmensgruppe mit Sitz im schönen Rheingau, westlich von Wiesbaden. Die kompetente, persönliche Beratung von Mensch zu Mensch und die nachhaltige Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern sind tragende Säulen für kontinuierliches Wachstum. Zertifizierung nach DIN ISO 9001 und DIN ISO 14001.


Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Seit 1978 zuverlässiger Lieferant industrierobuster und hochqualitativer Geräte für die Visualisierung, Kommunikation und Verarbeitung von Daten in den Bereichen Maschinen-, Anlagen-, Gebäudeautomation und Erneuerbare Energien.

www.wachendorff-prozesstechnik.de
 

Wachendorff Automation GmbH & Co. KG

Entwicklung und Herstellung von Drehgebern, Motorfeedback und kompletten Mess-Systemen für den Einsatz in unterschiedlichsten Serienanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau. Umfangreiches Standardprogramm mit zahlreichen Optionen sowie effiziente Entwicklung kundenspezifischer Lösungen.

www.wachendorff-automation.de


 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.doc
 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.jpg
 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.jpg
 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.jpg
 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.jpg
 WA1806_40_Jahre_Wachendorff_27092018.pdf

Presseinfo Wachendorff_Seilzugsyteme_SZG

Neue Seilzugsysteme SZG

Neue Seilzugsysteme im Produktportfolio der Wachendorff Automation

Seilzugsysteme der Wachendorff Automation GmbH & Co. KG/Geisenheim sind robust und dennoch äußerst kompakt. Die kompakten Abmessungen ermöglichen den Einsatz in sehr engen Bereichen, was oft ausschlaggebend ist.
Die Systeme der Serie SZG messen präzise die Position oder Positionsänderung von Objekten. 

Qualitätsbestimmende Bestandteile der Wachendorff-Seilzugsysteme sind ein Präzisionsmessseil und ein auf die konkrete Messaufgabe abgestimmter Drehgeber, welcher die Wegänderung in ein Signal wandelt. Die Mechanik ist optimal an die inkrementalen Drehgeber der Serie WDGI58B oder absoluten WDGA58B Drehgeber von Wachendorff angepasst. Der Drehgeber ist bei Auslieferung bereits montiert. 
Die Seilzugsysteme sind besonders schnell und einfach zu montieren und werden wegen ihrer Zuverlässigkeit in allen Bereichen der Industrie eingesetzt; sehr häufig in der mobilen Hydraulik. 

Produkt-Details (Datenblatt): www.wachendorff-automation.de/seilzugsysteme.html

 WA1804_Wachendorff_Seilzugsysteme_SZG_31072018.doc
 WA1804_Wachendorff_Seilzugsysteme_SZG_31072018.jpg
 WA1804_Wachendorff_Seilzugsysteme_SZG_31072018.pdf

Kompaktester EtherCAT-Drehgeber

Kompaktester EtherCAT-Drehgeber der Welt
Hochgenau und hochdynamisch
Schneller, genauer und kompakter


Wachendorff Automation hat die absolute Drehgeberserie WDGA mit den Schnittstellen SSI, CAN, Profibus, um eine weitere Industrial Ethernet Schnittstelle – neben Profinet – durch das EtherCAT Protokoll erweitert.
Auch bei der EtherCAT-Schnittstelle kann Wachendorff mit der Bauform WDGA58F die weltweit kompakteste Bauform eines Drehgebers mit Bushaube anbieten.
Das spart kostbaren Bauraum und kann damit in neuen oder weiterentwickelten Maschinen entscheidend sein, denn der Trend zu kompakteren Maschinen hält ungemindert an. Trotz dieser einzigartigen Kompaktheit gewährleisten die hohen Lagerlasten eine lange Lebensdauer und höchste Standzeiten.
Die EtherCAT-Drehgeber von Wachendorff sind als Endhohlwellen- und Klemm-/Synchro-Flansch-Varianten verfügbar.
Im Bereich des Multiturn sind die EtherCAT-Geber mit der wartungsfreien und platzsparenden EnDra®-¬Technologie ausgestattet. Der innovative Singleturn-Bereich mit der QuattroMag®-Technologie von Wachendorff, liefert eine hohe Auflösung von bis zu 16 Bit und eine Genauigkeit von +/- 0,0878° (12 Bit). Damit gelingt es in vielen Bereichen, in denen vormals nur hochgenaue und empfindliche optische Messtechnik eingesetzt werden konnte, jetzt robuste und langlebige magnetische Technologie von Wachendorff einzusetzen.
Die neuen EtherCAT-Absolutwertgeber mit SM3-Mode, Distributed Clock und
Can over EtherCAT (DS 406 kompatibel) können ihren hochgenauen Positionswert mit einer Zykluszeit von bis zu 50µs liefern und sind so perfekt für die aktuellsten Steuerungen im Feld ausgestattet. 
Anlagen- und  Maschinenbauer profitieren zudem durch das von Wachendorff Automation angewandte Baukastenprinzip für das Design von Kundenvarianten, die sich damit sehr schnell und kostengünstig realisieren lassen.

Mehr Informationen: http://www.wachendorff-automation.de/drehgeber-absolut-magnetische-abtastung-ethercat.html
 

WA1803_Drehgeber EtherCAT_08062018.doc
 WA1803_Drehgeber EtherCAT_08062018.jpg
 WA1803_Drehgeber EtherCAT_08062018.pdf

Wachendorff Drehgeber PROFINET HeavyDuty

PROFINET-Drehgeber für Heavy Duty

PROFINET-Drehgeber für Heavy Duty
Heavy Duty-Drehgeber für PROFINET aus dem Baukasten


Wachendorff Automation hat seine absolute Drehgeber-Serie WDGA im Bereich PROFINET-IO um den äußerst robusten – für Heavy Duty-Anwendungen ausgelegten – WDGA 58D erweitert. 
Wie bereits für die Schnittstellen SSI, CAN, PROFIBUS umgesetzt, kann die Welle des PROFINET-Drehgeber WDGA 58D sowohl radial als auch axial mit max. 400 N belastet werden. Das ist ein absoluter Spitzenwert und garantiert eine hohe Lebensdauer.
Durch umfangreiche Umweltsimulationstests während der Entwicklung stellt Wachendorff eine überdurchschnittlich hohe Lebensdauer besonders in rauen Industrieanwendungen sicher. Dies unterstreicht Wachendorff mit einer am Markt einzigartigen 5-Jahre-Garantie.
Die PROFINET-Drehgeber WDGA können aufgrund ihrer internen Dynamik von 50 μs im IRT-Mode in Echtzeitanwendungen eingesetzt werden.
Im Bereich des Multiturn sind die PROFINET-Geber mit der wartungsfreien und platzsparenden EnDra®-Technologie ausgestattet. Der innovative Singleturn-Bereich mit QuattroMag®-Technologie, liefert eine hohe Auflösung von bis zu 16 Bit sowie eine Genauigkeit von +/ 0,0878° (12 Bit).
Damit gelingt es in vielen Bereichen, in denen zuvor nur hochgenaue und empfindliche optische Messtechnik eingesetzt werden konnte, jetzt robuste und langlebige magnetische Technologie von Wachendorff einzusetzen.
Mit seinem IP67-Gehäuse kann der PROFINET-Drehgeber WDGA 58D in anspruchsvollen industriellen Anwendungen eingesetzt werden, in denen Verschmutzungen, sehr weite Temperaturbereiche, starke Vibrationen und große Lagerlasten eine Rolle spielen.
Anlagen- und  Maschinenbauer profitieren zudem durch das von Wachendorff Automation strikt angewandte Baukastenprinzip und die LeanQ-Fertigungsphilosophie. Hierdurch sind kundenspezifische Varianten für die optimale Integration in die Applikation schnell und günstig umzusetzen.

Mehr Informationen: www.wachendorff-automation.de/wdga


WA1802_PROFINET-Drehgeber für Heavy Duty_06032018.doc
WA1802_PROFINET-Drehgeber für Heavy Duty_06032018.jpg
WA1802_PROFINET-Drehgeber für Heavy Duty_06032018.pdf

Neue strategische Partnerschaft Reliste

Neue Strategische Partnerschaft

Ende Januar 2018 besiegelten die beiden Traditionsbetriebe Wachendorff Automation GmbH & Co. KG, Geisenheim/Deutschland und Reliste GmbH, Brunn am Gebirge/Österreich eine neue strategische Partnerschaft.
Reliste übernimmt ab sofort den Vertrieb und Support der industrierobusten und innovativen Wachendorff-Produkte in Österreich und ist damit lokaler Ansprechpartner für Interessenten und Kunden in den Kernmärkten Maschinen-/Anlagenbau, Erneuerbare Energien und Mobile Arbeitsmaschinen.

Eine mehrtägige, intensive Schulung auf die Wachendorff-Produkte, inkrementale und absolute Drehimpulsgeber sowie Mess-Systeme, hat das Reliste-Team bereits in Geisenheim absolviert. Im Rahmen einer ausführlichen Werksbesichtigung konnte sich Reliste von der nachhaltigen Leistungsfähigkeit und dem umfassenden Qualitätsdenken des neuen Partners Wachendorff Automation überzeugen.
Beeindruckt hat insbesondere die selbst entwickelte LeanQ-Philosophie (basierend auf dem One-
Piece-Flow-Prinzip), die eine Auftragsabwicklung innerhalb eines halben Arbeitstages zulässt. Ein cleveres Baukasten-Prinzip, das neben höchster Flexibilität und Schnelligkeit in der Fertigung auch ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis der Geräte bietet, ist ein weiterer wichtiger Faktor für die Zusammenarbeit.
Reliste bringt eine tiefe Marktkenntnis und absolute Kundenorientierung ein. Gemeinsam freut man sich auf herausfordernde Projekte.

Eine intensive Schulung und Werksbesichtigung in Geisenheim bildeten den Auftakt für die neue strategische Partnerschaft.

Im Bild von links nach rechts:
Matthias Winter (Reliste, Technische Beratung/Außendienst), Fouad Boudra (Wachendorff, Business Development), Hartmut Pommerening (Wachendorff, Business Development), Thomas Huber (Reliste,Technische Beratung/Außendienst), Joachim Novak (Reliste, Technische Beratung/Außendienst), Patrick Koglbauer (Reliste, Technische Beratung/Außendienst), Thomas Trauttenberg (Reliste. Geschäftsführer), Robert Wachendorff

 Erfahren Sie mehr: www.wachendorff-automation.de und auf www.reliste.at


WA1801_Partnerschaft_Reliste_08022018.doc
WA1801_Partnerschaft_Reliste_08022018.jpg
WA1801_Partnerschaft_Reliste_08022018.pdf

Encoder Kit Motor Magnet und Platine_WA1704

Motorfeedback der neuen Generation

Motorfeedback der neuesten Generation zur Positionsmessung

Wachendorff Automation entwickelt und fertigt seit mehr als 25 Jahren Drehgeber und Systeme für den weltweiten Einsatz in unterschiedlichsten Anwendungen. Dabei legt Wachendorff immer großen Wert auf Robustheit, Langlebigkeit und den Einsatz modernster Technologien. Bei der Entwicklung der Absolutdrehgeberserie WDGA vor knapp 10 Jahren waren genau das die bestimmenden Parameter.

Um diese Forderungen zu erfüllen kam für Wachendorff nur eine magnetische Lösung - sowohl für die Ermittlung der Anzahl Schritte (Singleturn), als auch für den Umdrehungszähler (Multiturn) - in Frage.

Im Vergleich zu optischen Absolutgebern mit Getriebeeinheit sind die magnetischen Drehgeber der Serie WDGA wesentlich unempfindlicher gegenüber Erschütterungen oder Vibrationen, wie sie beim Einsatz in Maschinen ständig vorkommen können.

Trotz der kompakten Bauform ist die Leistungsfähigkeit der WDGA-Drehgeber um ein Vielfaches höher, als die Leistungsfähigkeit von optischen Systemen mit Getriebetechnik.
Die von Wachendorff patentierten Technologien QuattroMag® für den Singleturn und EnDra® für den Multiturn, liefern mehrere Millionen Umdrehungen ohne Überlauf, bei einer maximalen Singleturnauflösung von bis zu 16 Bit und einer Genauigkeit der Messung von +/- 0,09 °, gepaart mit einer exzellenten Dynamik von 50 µsec.

QuattroMag® basiert auf 4 Hallsensoren in Verbindung mit einem patentierten Rechenalgorithmus, der das von einem diametral angeordneten Magneten erzeugte Magnetfeld so berechnet, dass etwaige Interferenzen der Hallsignale sich gegenseitig aufheben. Damit gelingt es Wachendorff die magnetische Singleturn-Technologie auch in hochgenauen und dynamischen Anwendungen einzusetzen.

Die Multiturn-Technologie EnDra® nutzt die durch das Magnetfeld in einem Energiedraht , aus einem weichmagnetischen Kern und einer hartmagnetische Schale, erzeugten Energien. Bei der Drehung der Welle mit dem Magneten wird eine Energie aufbaut, die geschwindigkeitsunabhängig je Nord-Süd-Übergang einen Energiepuls generiert, der als Versorgung für einen Zähler und Speicher genutzt werden kann. Zusätzliche elektronische Bauteile sorgen dabei für die Drehrichtungserkennung.
Daraus resultiert das Highlight der EnDra®-Technologie, nämlich der Verzicht auf den Einsatz einer Stützbatterie zur Erhaltung der Werte im Drehgeberspeicher im Falle eines Spannungsausfalls.
Ohne Batterie gelingt es dem Absolutgeber WDGA auch im spannungslosen Zustand immer die richtige Position zu messen und im internen Speicher zu sichern. Nach Spannungswiederkehr übermittelt der Drehgeber dann die Positionsmesswerte an die Steuerung.

Absolutwertgeber der Serie WDGA von Wachendorff werden weltweit in z. B. Windkraftanlagen, mobilen Arbeitsmaschinen, medizinischen Geräten, Kränen, Verpackungs- oder Abfüllmaschinen und sogar in Flugzeugen eingesetzt.

Insbesondere Motoren in z. B. Produktionsmaschinen, mobilen Arbeitsmaschinen oder Regalsystemen, in der Medizintechnik oder in Fertigungsrobotern benötigen ein Feedbacksignal, z.B. von einem Drehgeber, um schnell und präzise positionieren zu können.
Bei größeren Motoren kann der Drehgeber als komplette, geschlossene Baugruppe außen an den Motoren montiert werden.
Mit der magnetischen Technologie von Wachendorff wird es jetzt möglich auch kleinere Schritt- oder Servomotoren mit einem Absolutgebersystem auszurüsten. Die kompakte Bauweise der Elektronik des Absolutdrehgebers WDGA macht dies möglich.
Aus dieser Idee ist ein Absolutwertgeber-Kit entstanden, welches in sehr kompakte Motoren integriert werden kann.

Gegenüber Resolvern, magnetischen Sensoren mit Pufferbatterien und Drehgeber-Kits mit optischen
Abtastungen und Getrieben bietet das Wachendorff-Kit deutliche Vorteile.
Aufgrund der höheren Robustheit gegenüber Vibrationen und anderen Umweltbelastungen sowie der schnelleren Montage erwartet die Firma Wachendorff einen weiteren Schritt der schöpferischen Zerstörung, die sie bereits vor 10 Jahren, bei der Einführung der EnDra®-Technologie vorausgesagt hat.
„Unsere Kunden stehen vor der Aufgabe ihre Motoren immer leistungsstärker und kompakter zu designen. Mit unserem Kit, welches nur aus einer kleinen Platine mit einem Durchmesser von lediglich 34 mm und einem Magneten, der auf der Stirn einer Welle montiert wird, besteht, gewinnt der Motorenhersteller mehr Platz für Leistungssteigerung“, erklärt Robert Wachendorff und ergänzt: „Mit unserem langjährigen Know How helfen wir unseren Kunden bei der Integration in Ihren Motor.“

Wachendorff bietet dazu zwei unterschiedliche Konzepte an:

  - Betriebsbereiter Absolutwertgeber

  - Einbau-Kit

Betriebsbereiter Absolutwertgeber

Die betriebsbereiten, sehr kompakten Absolutwertgeber WDGA haben ein Gehäuse mit einem Durchmesser von lediglich 36 mm und einer Tiefe von nur 31 mm. Sie besitzen eine eigene Lagerung und können als Wellen- oder Endhohlwellengeber direkt integriert werden. Ein Kabel kann einfach an den Stecker des Motorgehäuses angeschlossen werden. „Einige unserer Kunden wählen zunächst diese Lösung, die ideal für kleinere Stückzahlen oder für den Beginn einer Serie ist. Da spielt die Optimierung von Raum und Kosten noch eine geringere Rolle gegenüber dem Aufwand in der Entwicklung und Montage. „Eine ideale Möglichkeit, kleine Stückzahlen zu bedienen und Prototypen zu realisieren“, bemerkt Dieter Schömel, Produktmanager bei Wachendorff Automation.

Einbau-Kit (bestehend aus Platine und Magnet)

„Für größere Serien wählen unsere Kunden die Einbau-Kit-Lösung und wir unterstützen Sie bei der Integration während der Entwicklung und der Einrichtung der nötigen Montage- und Kalibrierungseinheit“, erläutert Robert Wachendorff.

Wachendorff liefert den Entwicklern der Motorhersteller die notwendigen STEP Dateien, um den Flansch und die Welle ihres Motors an das Einbauset anzupassen. Für die Wahl der richtigen Werkstoffe und der richtigen Geometrie für die Abschirmung des magnetischen Sensors bietet Wachendorff den in der Regel bereits erfahrenen Motorenherstellern Unterstützung basierend auf den langjährigen Erfahrungen mit diesem System.

Bei einer normal genauen Montage des Magneten und der Platine erreicht man eine Auflösung von ca. 10 bis 12 Bit, ohne eine Kalibrierung durchzuführen. Für das Erreichen einer Auflösung von ca. 16 Bit benötigt der Motorenhersteller hingegen eine Kalibrierung des Sensors bezüglich der Position und Eigenschaft des montierten Magneten. Für kleinere Stückzahlen und in einer Ramp-up-Phase von größeren Serien bietet Wachendorff eine sehr pragmatische Lösung an: Der Motorenhersteller schickt seine fertig montierten Motoren an Wachendorff und Wachendorff montiert das Einbauset, führt den Endtest und die Kalibrierung durch, verschließt den Motor und sendet ihn zurück.
Die Montage nach dem von Wachendorff entwickelten Lean-Q-Konzept - mit sehr hoher Flexibilität und lückenloser Rückverfolgbarkeit - verfügt über entsprechende Aufnahmen und bietet den Kunden auch zusätzliche Dienstleistungen, wie u. a. Prüfprotokolle oder kundenspezifische Prüfabläufe.

Für das Einrichten einer Endtest- und Kalibrier-Einheit werden nur wenige zusätzliche Ergänzungen in der vorhandenen Prüfvorrichtung des Motorenherstellers ergänzt. Mit einem Anfahren von bis zu 256 Messpunkten und dem Hoch- und Dauerlauf des Motors in einem Testzyklus von ca. 3 bis 4 Minuten wird das Einbauset komplett getestet und kalibriert.

Als mögliche Schnittstellen bietet Wachendorff SSI und alle Varianten von CAN an.

„Mit unseren Einbau-Kits ermöglichen wir unseren Kunden in völlig neue Anwendungen einzusteigen und ihren Kunden wirkungsvollere Funktionen zu bieten. Im Moment arbeiten wir an der weiteren Miniaturisierung der Technologien, um auch noch kleinere Motoren mit unserem Einbau-Kit bestücken zu können, z. B. sind  24 mm ohne eigene Spannungsversorgung jetzt schon möglich, in naher Zukunft sogar 18 mm“, so Robert Wachendorff.

 Erfahren Sie mehr: www.wachendorff-automation.de

WA1704_Wachendorff_Motorfeedback_der_neuen_Generation_10112017.doc
WA1704_Wachendorff_Motorfeedback_der_neuen_Generation_10112017.jpg
WA1704_Wachendorff_Motorfeedback_der_neuen_Generation_10112017.jpg
WA1704_Wachendorff_Motorfeedback_der_neuen_Generation_10112017.jpg
WA1704_Wachendorff_Motorfeedback_der_neuen_Generation_10112017.pdf

Kooperation Hoschule Bingen WA1703

Gemeinsam für die MINT-Region

Die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen der Region und der Techni-schen Hochschule Bingen wird in Zukunft unter dem Namen „THinktank“ noch stärker vorangetrieben. Ziel ist es, dem drohenden Fachkräftemangel entgegen-zuwirken und die MINT-Region für die Zukunft fit zu machen.

Zukünftig werden die Kooperationen der Technischen Hochschule (TH) Bingen mit den Firmen der Region noch weiter ausgebaut. Auftakt war der Besuch einer Delegation der TH Bingen bei dem Geisenheimer Unternehmen Wachendorff. „Wir wollen verstärkt in die Unternehmen der Region gehen, um uns gegenseitig besser kennenzulernen“, erklärt der Präsident der TH Bingen, Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker. „Als praxisorientierte Technische Hochschule ist es für uns zentral, dass wir die Studierenden so ausbilden, wie es dem tatsächlichen Bedarf der Unternehmen entspricht. Und hierfür ist ein permanenter Dialog unerlässlich.“ Die Kooperationen sind ohnehin schon zahlreich und intensiv, nun soll der Austausch mit dem neuen Format „THinktank“ weiter angekurbelt werden. „Kern des Formats ist, dass Lehrende, Vertreter der Hochschulleitung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TH Bingen regelmäßig unterschiedliche Firmen besuchen“, erklärt Vizepräsidentin Prof. Dr. Monika Oswald. „Bei diesen Gelegenheiten kann die TH Fragestellungen der Industrie aufnehmen. Gleichzeitig können wir unsere eigenen Kompetenzen in den Bereichen Lehre und anwendungsorientierter Forschung vorstellen.“

Robert Wachendorff, Geschäftsführer der Wachendorff Automation in Geisenheim, begrüßt die Initiative der Hochschule: „Der persönliche Kontakt und der regelmäßige Austausch ist für beide Seiten wichtig, um gemeinsam etwas über einen längeren Zeitraum bewegen können. Die Unternehmen im Umkreis der TH Bingen profitieren von dem Angebot und der gegenseitigen „Befruchtung“. Viele unserer Fachkräfte sind Binger Absolventen und wir sind sehr zufrieden mit der Qualität des Studiums.“ Wachendorff ist Anbieter von Automatisierungskomponenten, wie z. B. Panel PC, Switches, Fernwartungsrouter, Steuerungen und Gateways für den Maschinen- und Anlagenbau. Die Produkte und Leistungen von Wachendorff helfen dabei Industrie 4.0, IIoT und die Smart Factory Wirklichkeit werden zu lassen. Wachendorff ist weiterhin ein weltweit operierender technologischer Marktführer bei der Entwicklung und Herstellung von Sensoren für die Messung von Winkel, Länge und Drehzahl.
In Geisenheim besprachen die Professoren der TH und leitende Mitarbeiter von Wachendorff einige sehr interessante Aspekte in der zukünftigen gemeinsamen Weiterentwicklung und vereinbarten konkrete Maßnahmen zur weiteren Kooperation. Zum Abschluß betonten Präsident Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker und Robert Wachendorff die bereits schon längjährige Verbundenheit mit diesem neuen Label ThinkTank weiter vertiefen zu wollen, denn die TH Bingen ist die Fachkräfteschmiede der Region mit hoher Kompetenz für fachliche Fragen und Wachendorff ein innovativer Industriepartner, bei dem Studenten während des Studiums praktische Erfahrung sammeln und nach dem Studium eine berufliche Heimat finden können.

Die TH Bingen freut sich über interessierte Firmen, die an dem Format THinktank teilnehmen möchten. Kontakt über Prof. Dr. Monika Oswald: vize-forschung(at)th-bingen.de

WA1703_Kooperation_THBingen_Wachendorff_26102017.doc
WA1703_Kooperation_THBingen_Wachendorff_26102017.jpg
WA1703_Kooperation_THBingen_Wachendorff_26102017.pdf 

Agile Unternehmensführung

Agile Unternehmensführung

Über Agilität und agile Unternehmensführung hört und liest man viel – sehr zu Recht, meint Robert Wachendorff, Geschäftsführer der 1978 gegründeten der Wachendorff-Gruppe.
Die zwei operativen Einheiten Wachendorff Automation (Entwicklung und Produktion von Drehimpulsgebern und Mess-Systemen) und Wachendorff Prozesstechnik (Anbieter von Komponenten und Lösungen für das Visualisieren, Steuern, Überwachen, Wandeln und Fernwarten im industriellen Umfeld) sieht er auf dem richtigen Weg.   
In seinen Ausführungen beschreibt er den Weg, den er mit seinen Mitarbeitern eingeschlagen hat, um Agilität im Unternehmensalltag tatsächlich „leben“ zu können.


„Agile Unternehmensführung“ in der Praxis

Wer kennt das nicht? Viele verschiedene Meetings mit separaten Protokollen in Word oder Excel oder individuelle Notizen auf aller Form von Papier, Ablage der Protokolle auf dem Schreibtisch oder in diversen Datei-Ordnern. Dazu kommt E-Mail-„Ping-Pong“ auf höchstem Niveau - mit unterschiedlichen Verteilern und unterschiedlichen Wissensständen über eine Aufgabe oder ein Projekt.

Erfahren Sie mehr:

 WA1702_Wachendorff_Agile_Unternehmensführung.doc
 WA1702_Wachendorff_Agile_Unternehmensführung.jpg
 WA1702_Wachendorff_Agile_Unternehmensführung.jpg
 WA1702_Wachendorff_Agile_Unternehmensführung.jpg 

Statista_Innovator_2017_Robert_Wachendorff

Wachendorff Automation als Innovator 2017 ausgezeichnet

Wachendorff Automation als "Innovator des Jahres 2017" ausgezeichnet
Wachendorff Automation zählt zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands


Die Wachendorff Automation GmbH & Co. KG aus Geisenheim/Rheingau, Anbieter innovativer Sensorik (inkrementale und absolute Drehimpulsgeber) und Mess-Systeme für den Einsatz im Maschinen-/Anlagenbau sowie im Bereich der Erneuerbaren Energien, freut sich riesig über die jüngste Auszeichnung: Wachendorff Automation wurde von dem Wirtschaftsmagazin brand eins Wissen und dem Statistik-Portal Statista in der Kategorie  „Automatisierungs- & Messtechnik, kleine und mittelständische Unternehmen bis 250 Mitarbeiter“ für seine Produkte und Dienstleistungen zum „Innovator des Jahres 2017“ gekürt und gehört damit erneut zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands.
Die Auszeichnung würdigt die Innovationskraft, das unbedingte Qualitätsstreben sowie die Produktivität und Kreativität des inhabergeführten mittelständischen Unternehmens und seiner hochmotivierten Mitarbeiter.
Für das Ranking befragten die Tester rund 2.000 Unternehmensvertreter, 250 Experten des Berliner Instituts für Innovation und Technik (iit) sowie 20.000 Führungskräfte und Angestellte mit langjähriger Berufserfahrung.
„Wir sind absolut glücklich! Diese Auszeichnung bestätigt, dass wir mit unseren Technologien EnDra® und QuattroMag®, die wir in unsere Sensorik (absolute Drehgeber) integriert haben, den Anwendern geldwerte Mehrwerte bieten und sich damit für uns auch neue Geschäftsfelder erschließen lassen“, so Robert Wachendorff, Geschäftsführender Gesellschafter von Wachendorff Automation. „Für uns als mittelständisches Unternehmen ist es großartig und überaus motivierend, eine solche Wertschätzung durch Dritte zu erfahren“.

Zur Homepage: http://www.wachendorff-automation.de/

Mehr zum Thema: https://kiosk.brandeins.de/products/innovation-2017-brand-eins-thema
 

 WA1701_PI_Brand_eins_Statista_Innovator_2017.doc
 WA1701_PI_Brand_eins_Statista_Innovator_2017.pdf
 WA1701_PI_Brand_eins_Statista_Innovator_2017.jpg
 WA1701_PI_Brand_eins_Statista_Innovator_2017.jpg

Schnellster und kompaktester PROFINET-Drehgeber weltweit

Schnellster und kompaktester PROFINET-Drehgeber weltweit

Schnellster und kompaktester PROFINET-Drehgeber weltweit
Hochgenau und hochdynamisch
Schneller, genauer und kompakter


Wachendorff Automation hat die absolute Drehgeber-Serie WDGA um die Industrial Ethernet Schnittstelle PROFINET-IRT erweitert.
In der neuen Bauform WDGA58F ist es Wachendorff gelungen die weltweit kleinste Bauform in axialer und radialer Richtung zu konstruieren. Das spart kostbaren Bauraum und kann damit in neuen oder weiterentwickelten Maschinen entscheidend sein, denn der Trend zu kompakteren Maschinen hält ungemindert an. Trotz dieser einzigartigen Kompaktheit gewährleisten die hohen Lagerlasten eine lange Lebensdauer und höchste Standzeiten.
Die PROFINET-Drehgeber von Wachendorff halten durch die minimale Bus-Zykluszeit von 125 µs auch mit den neuesten SPS-Technologien mit.
Der Singleturn-Bereich, mit innovativer QuattroMag®-Technologie ausgestattet, liefert eine Auflösung von bis zu 16 Bit, eine Genauigkeit von +/- 0,0878° (12 Bit),  eine Wiederholgenauigkeit von +/- 0,0878° (12 Bit) und eine interne Dynamik von 50 μs. Im Bereich des Multiturn sind die Profinet-Geber von Wachendorff mit der wartungsfreien und platzsparenden EnDra®-Technologie ausgestattet.
Die absoluten Drehgeber WDGA mit magnetischer Abtastung können durch diese beiden hochgenauen und hochdynamischen Technologien in vielen Applikationen eingesetzt werden, in denen bisher nur absolute Drehgeber mit optischem Prinzip eingesetzt werden konnten.
Anlagen- und Maschinenbauer profitieren zudem durch das von Wachendorff Automation angewandte Baukastenprinzip und die strikt angewandte LeanQ-Philosophie in der Fertigung.

Mehr Informationen: http://www.wachendorff-automation.de/profinet 

WA1604_PI_PROFINET_Drehgeber.doc
WA1604_PI_PROFINET_Drehgeber.pdf
WA1604_PI_PROFINET_Drehgeber.jpg

Automotivrobuste Drehgeber

Automotivrobuste Drehgeber

Automotivrobuste Drehgeber
Geprüfte Resistenz gegen Umwelteinflüsse
Viele Anwendungen, zahlreiche Lösungen… immer intelligent und automotivrobust

Wachendorff Automation entwickelt und fertigt in Deutschland industrie- und automotivrobuste Drehimpulsgeber (inkremental und absolut) und Systeme. Entwicklungsbegleitende Bauarttests sichern den zuverlässigen und langlebigen Einsatz in vielen Industriezweigen und mobilen Arbeitsmaschinen selbst unter rauesten und wechselhaften Umgebungsbedingungen.
Die spezifische Stärke von Wachendorff Automation ist die absolute Kundenorientierung und die damit verbundene Anpassungsentwicklung, um wirklich optimale Lösungen zu realsieren. Mehr als 1.500 kunden- bzw. anwendungsspezifische Lösungen werden so  bereits weltweit erfolgreich in Serie eingesetzt. Auf der BAUMA 2016 präsentiert Wachendorff Drehgeber und Lösungen für die Ermittlung von Winkel, Weg, Drehzahl, Länge und Position. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Sensoren mit den Protokollen CANopen, SAE J1939, RS485. Die Wachendorff-Drehgeber sind besonders kompakt und leicht. Sie sparen damit wertvollen Bauraum und Gewicht. Anwendungsspezifische Schutzarten, ein sehr weiter Temperaturbereich, hohe Vibrations- und Schockfestigkeit, präzise Auflösung und Genauigkeit, höchste Lagerlasten sowie eine extreme Störfestigkeit gegen magnetische Einflüsse garantieren die Langlebigkeit und höchste Standzeiten. Die von Wachendorff Automation ausgesprochene Garantiezeit von fünf Jahren dokumentiert dies.

 Mehr Informationen: www.wachendorff-automation.de

 WA1602_PI_BAUMA_Drehgeber.doc
WA1602_PI_BAUMA_Drehgeber.pdf
 WA1602_PI_BAUMA_Drehgeber.jpg
 WA1602_PI_BAUMA_Drehgeber.jpg

Weiterentwicklung der absoluten Drehgeber WDGA

Weiterentwicklung der absoluten Drehgeber WDGA

Weiterentwicklung der absoluten Drehgeber WDGA

Viermal höhere Genauigkeit

Zwölfmal dynamischer

Die absoluten Drehgeber WDGA von Wachendorff Automation werden im Bereich des Singleturn mit der höheren Auflösung von 16 bit (statt bisher 14 bit) ausgestattet.

Die Singleturn-Technologie wird zudem circa zwölfmal dynamischer (von bisher 600 µs auf dann 50 µs) und circa viermal genauer (von 10 bit auf 12 bit; von 0,36 ° auf dann 0,09 ° Genauigkeit).

In Verbindung mit der bewährten EnDra®-Multiturn-Technolgie können diese absoluten Drehgeber in Motoren und in Prozessen mit deutlich höheren Anforderungen an Dynamik und Genauigkeit eingesetzt werden.

Da es sich um ein vollständig magnetisches System handelt, sind die absoluten Drehgeber von Wachendorff sehr kompakt. Sie sind auch robuster im Vergleich zu herkömmlichen Geräten im Multiturn-Bereich, die mit optischem Singleturn und Getriebetechnologie arbeiten.

Mehr Informationen: www.wachendorff-automation.de

 WA1601_PI_Drehgeber_absolut_Weiterentwicklung.doc
 WA1601_PI_Drehgeber_absolut_Weiterentwicklung.pdf
 WA1601_PI_Drehgeber_absolut_Weiterentwicklung.jpg

Robustes Seilzugsystem SZG140

Robustes Seilzugsystem SZG140

Robustes Seilzugsystem SZG140 ... exakte Längenmessung bis zu 10.200 mm  

Bei der Überlegung, wie man am sichersten und effizientesten Positionen, Geschwindigkeiten und Verfahrlängen von z. B. Kranauslegern, hydraulischen Zylindern oder Förderschnecken erfasst, unterstützt Wachendorff Automation den Anwender bzw. Konstrukteur mit abgestimmten Seilzugsystemen. Die Seilzugsysteme von Wachendorff Automation gewährleisten die schnelle und flexible Montage an der Maschine und bieten eine robuste Ausführung mit hoher Schutzart bis zu IP65. Durch optimale Seilführung und konstante Seilspannung über die gesamte Messstrecke gelingt die exakte Messung. In Verbindung mit den inkrementalen Drehgebern der WDGI-Serie oder den absoluten Drehgebern der Serie WDGA lassen sich ideale Auflösungen, hohe Genauigkeiten und optimale Schnittstellen realisieren. Ausgelegt ist das neue System SZG140  für Längen bis zu 10.200 mm.
Die Position des Seilabgangs kann über einen Befestigungswinkel individuell festgelegt werden. Durch die robuste Ausführung des Seilzugsystems in Verbindung mit den inkrementalen und absoluten Drehgebern von Wachendorff Automation ist das System auch in herausfordernden Bereichen einsetzbar, z. B. in Hafenkränen oder in Transportsystemen in Kühlhäusern.

Mehr Informationen: http://www.wachendorff-automation.de/szg

 WA1507_Seilzugsystem_SZG140.doc
 WA1507_Seilzugsystem_SZG140.pdf
 WA1507_Seilzugsystem_SZG140.jpg

Anbaukits mit inkrementalen Drehgebern für Motoren

Anbaukits mit inkrementalen Drehgebern für Motoren

Ein Set für alle Fälle - kleiner Aufwand, große Wirkung

Leichte Montage an allen Motorwellen

Preiswerte Lösung für Modernisierung und Service

Für den Anbau an Leistungsmotoren

Inkrementale Drehgeber werden u. a. an frequenzgeregelten Antriebsmotoren, insbesondere in den Branchen Aufzugsbau, Krantechnologie und Windenergie eingesetzt.
Antriebsmotoren, die direkt angesteuert werden, arbeiten erst bei ihrer Nenndrehzahl optimal. Um trotzdem schon beim Anlauf ein passendes Drehmoment zu erzeugen, arbeitet man im Motor mit speziellen Schaltungen (z. B. Stern-Dreieck). Durch den Einsatz von Umrichtern kann das Drehmoment eines Antriebes schon im Anlauf und über einen größeren Drehzahlbereich besser genutzt werden.

Damit auch ältere Motoren an einem Umrichter betrieben werden können, benötigt man zur Drehzahlermittlung einen inkrementalen Drehgeber. Dieser lässt sich in der Regel hinter dem Motor an die Welle anbauen. Hierzu wird bei Vollwellen- und Endhohlwellengebern die mechanische Verbindung zwischen Drehgeber und Motorwelle mittels eines Wellenadapters mit entsprechender Gewindebohrung hergestellt. Je nach Drehgeberausführung wird der Wellenadapter über eine flexible Doppelschlaufen-Kupplung oder direkt mit dem Drehgeber verbunden.
Wachendorff-Anbaukits bieten dem Anwender höchste Flexibilität. Denn diese Kits enthalten neben dem Drehgeber ein Set von Wellenadaptern mit den wichtigsten Gewindedurchmessern sowie ein konfektioniertes Verbindungskabel. Im Anbaukit mit Vollwellendrehgeber ist zusätzlich ein Montagewinkel und eine Doppelschlaufenkupplung enthalten.

Beim Einsatz von Hohlwellendrehgebern (Direktmontage auf der Welle) wird für unterschiedliche Wellendurchmesser ein Set Reduzierhülsen mitgeliefert. Da diese Reduzierhülsen aus Kunststoff sind, erhöht sich durch die isolierenden Eigenschaften gleichzeitig der Schutz gegen Wellenströme. Die entsprechende Hülse wird einfach in die Hohlwelle des Drehgebers WDG100K unverlierbar eingeschnappt und der Drehgeber über den Klemmring auf der Motorwelle fixiert. Das beiliegende Federblech wird am Antriebsgehäuse abgestützt und verhindert so ein Mitdrehen des Drehgebergehäuses.
Durch diese Sets haben Service- und Modernisierungsteams immer das passende Material an Bord. Für die wichtigsten Umrichterhersteller liefert Wachendorff auf Anfrage das Kabel bereits vorkonfektioniert mit dem spezifischen Stecker.

 Mehr Informationen: http://www.wachendorff-automation.de/anbausaetze

 WA1506_Anbaukits-WDGAK.doc
 WA1506_Anbaukits-WDGAK.pdf
 WA1506_Anbaukits-WDGAK.jpg

Längenmesssysteme LMSMA2x/3x

Längenmesssysteme LMSMA2x/3x

Präzise Positionsbestimmung
Platzsparende, zuverlässige Komplettsysteme
Positionen, Geschwindigkeiten, Verfahrlängen zuverlässig und präzise messen
Bis zu 0,008 mm/Impuls für hervorragende Messergebnisse
Schnell montiert und justiert

Positionen, Geschwindigkeiten und Verfahrlängen von z. B. Förderbändern, Folien- und Papierbahnen oder Kartonagen, etc. sind mit den Messsystemen der Wachendorff Automation sicher und effizient zu erfassen. 

Mit den neuen Messsystemen LMSMA2x/3x erfüllt Wachendorff Automation höchste Anforderungen in idealer Weise: Konstante und exakte Messergebnisse durch optimale, schlupfarme Messung bei unterschiedlichsten Bedingungen; Auflösungen von 1,0 bis 0,008 mm/Impuls; geringer Platzbedarf durch kompakte Bauweise; hohe Standzeiten durch große mechanische Robustheit aller Komponenten; schnelle und flexible Montage an der Maschine.

Wachendorff hat die Einstellmöglichkeiten der Gesamtsysteme, die auf einem Federarm mit zentraler Feder basieren, deutlich optimiert. Daraus ergeben sich konstruktive und geldwerte Vorteile:

Die neu entwickelte Zentraljustierung mit ihren 10°-Rastschritten ermöglicht 36 Ausrichtpositionen. In der Kombination mit den Langlöchern des Haltewinkels erschließt sich ein weitaus größerer Spielraum für die Montage.

Die Vorspannung der Feder ist in Schritten zu 5 N, auf bis zu maximal 30 N Vorspannung, einstellbar. In Kombination mit dem auf die Messoberfläche abgestimmten Messrad ist der optimale Anpressdruck gewährleistet.

Die vormontierten Systeme können beim Einbau in die Maschine oder bei der Nachjustierung während der Inbetriebnahme montiert bleiben, denn die LMSMA-Systeme von Wachendorff bieten die Möglichkeit den Federarm in einer Ruheposition zu fixieren. Anschließend wird der Federarm wieder in die Arbeitsposition gebracht und arbeitet mit dem vorher eingestellten Anpressdruck weiter.

Mehr Informationen: www.wachendorff-automation.de/lms

Link WA1505_Längenmesssysteme_LMSMA2x/3x.doc 
Link WA1505_Längenmesssysteme_LMSMA2x/3x.pdf
Link WA1505_Längenmesssysteme_LMSMA2x/3x_01.jpg
Link WA1505_Längenmesssysteme_LMSMA2x/3x_02.jpg

Messsystem LMSLA12 für Markiersysteme

Messsystem LMSLA12 für Markiersysteme

Präzise Positionsbestimmung für Markiersysteme
Vormontiertes Komplettsystem

Mit dem neuen Messsystem LMSLA12 liefert Wachendorff Automation ein perfekt abgestimmtes, vormontiertes Komplettsystem für den Einsatz in Markier- und Kennzeichnungsbereichen. Das System, mit integriertem, inkrementalem Drehgeber, 25 N Anpressdruck und einem schlupffreien Messrad, wird in Markiersystemen unterschiedlichster Art eingesetzt, um die Geschwindigkeit kontinuierlich zu messen. Auf Basis dieser Messung erfolgt die Positionsbestimmung des zu markierenden Produktes. Das Produktkennzeichnungs- bzw. Markiersystem, als eine Einheit am Ende des Verpackungsprozesses, nutzt diese genaue Positionsinformation, um in einer sehr hohen Druckqualität u. a. Kartonagen, Verpackungen, Etiketten, Flaschen und sonstige Materialien zielgenau zu markieren. Codes jeder Art, Markenschriftzüge und Grafiken, Chargen- und Losnummern sowie Haltbarkeitsdaten werden z. B. per InkJet oder mit Spezialtinte aufgebracht.
Die Komponenten des Messsystems sind optimal aufeinander abgestimmt und gewährleisten neben höchster Präzision eine sehr lange Lebensdauer:

  • Die  Drehgeber der Serie WDGI sind mit ihrer hohen Schutzart IP65/67 für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen entwickelt und abgestimmt.
  • Mit 220 N zulässiger radialer Last auf der Welle kann das Messsystem sicher mit der hohen Vorspannkraft von 25 N schlupffrei montiert werden. Ausgewählte Oberflächen der verschiedenen Messräder gewährleisten in allen Einsatzgebieten die Schlupffreiheit; und dies auch bei sehr hohen Fertigungsgeschwindigkeiten.
  • Der speziell für diesen Einsatz des Messsystems entwickelte Drehgeberhalter ist durch die Langlochbefestigung leicht montierbar.
  • Die sehr hohe Wiederholgenauigkeit kombiniert mit einer hohen Auflösung des Drehgebers WDGI mit bis zu 25.000 I/U (0,008 mm/Impuls) garantieren die präzise Markierposition.
     

Mehr Informationen:  www.wachendorff-automation.de/lmsla12

Link WA1504_Messsystem_LMSLA12.doc
Link WA1504_Messsystem_LMSLA12.pdf
Link WA1504_Messsystem_LMSLA12.jpg

Mitdenkender und merkfähiger Drehgeber-Konfigurator

Mitdenkender und merkfähiger Drehgeber-Konfigurator

Mitdenkender und merkfähiger Drehgeber-Konfigurator
Drehgeber-Konfigurator liefert konfiguriertes Datenblatt
Da macht das Konfigurieren Spaß!

Mit dem Konfigurator für inkrementale und absolute Drehgeber bietet Wachendorff Automation Maschinenkonstrukteuren und -entwicklern einen echten Mehrwert gegenüber herkömmlichen Konfiguratoren dieser Gattung.
Das Tool von Wachendorff denkt mit und ist vor allem merkfähig. Die Verknüpfung aller technischen Eigenschaften und deren Kombinierbarkeit untereinander (über 1,5 Millionen Möglichkeiten) sind in der Programmierung komplett hinterlegt und werden durch eine intelligente Logik verwaltet. Durch diese Intelligenz und Merkfähigkeit sind Fehler beim Konfigurieren ausgeschlossen. Bereits nach wenigen Eingaben sind infrage kommende Geräte identifiziert. Das bieten einige andere Konfiguratoren auch - der Clou beim Wachendorff-Konfigurator liegt in der Erstellung eines individuell auf den konfigurierten Drehgeber abgestimmten Datenblattes. Denn mit Klick auf einen Produkttypen, werden die in der Vorauswahl gewählten Selektionskriterien auf die Produktebene übertragen, also „gemerkt“. Mit diesen „just-in-time“-Daten wird die Produktseite individuell für den Anwender aufgebaut. Dies bietet ihm die Möglichkeit weiter zu konfigurieren und/oder sich zu jederzeit sein individuelles Datenblatt zu generieren. Diese Funktion ist bisher einzigartig und sehr hilfreich! Erläuterungsfelder bieten zudem gezielt elektrische oder mechanische Zusatzinformationen. Somit bietet Wachendorff dem Anwender die Möglichkeit den tatsächlichen Anforderungen und Wünschen entsprechend, sich seinen spezifischen Drehgeber zusammenzustellen. Der Anwender profitiert von der „eindeutigen“ Dokumentation, denn gerade bei Drehgebern gibt es sehr viele Faktoren im Bereich der Elektrik und Mechanik, die voneinander abhängig sind.
Mit Standarddatenblättern sind exakte Drehgebertypen nur mit Hilfe von Expertenwissen zu definieren. Das „konfigurierte“ Datenblatt von Wachendoff kann als PDF-Dokument gespeichert oder ausgedruckt werden.
Auch interessant: Der jeweilige Stand der Konfiguration kann zu jederzeit über ein PDF-Datenblatt dokumentiert werden. Das ist z. B. hilfreich, wenn der Anwender sich vor einer Festlegung mit Kollegen oder der technischen Anwendungsberatung von Wachendorff Automation beraten möchte.
Der Konfigurator ist als neues Feature Bestandteil der Wachendorff Automation-Homepage und ist in vier Sprachen aufrufbar (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch).

Mehr Informationen:  www.wachendorff-automation.de/drehgeber-konfigurator

Link WA1501_Drehgeberkonfigurator.doc
Link WA1501_Drehgeberkonfigurator.pdf
Link WA1501_Drehgeberkonfigurator.jpg

Drehgeber WDGI, der neue inkrementale Industriestandard

Drehgeber WDGI … der neue inkrementale Industriestandard

Wachendorff Automation hat die inkrementalen Drehgeber der Serie WDG, die auf dem Industriestandard 58 mm-Baugröße basieren, komplett überarbeitet. Eine Folge daraus: Aus WDG wird WDGI. Entscheidend sind jedoch die erweiterten Nutzen für den An­wender. Der Arbeitstemperaturbereich der Standard-Drehgeber WDGI mit Steckerabgang wurde auf -40 °C bis +85 °C erweitert. Bei Drehgebern mit Kabelabgang ist dieser erweiterte Tempe­raturbereich optional realisierbar. Das vergrößert den mögli­chen Einsatzbereich ohne die Lebensdauer der Drehgeber zu reduzieren. Die neue Serie bieten die Möglichkeit bei Impulszahlen ab 1.200 I/U mit Impulsfrequenzen bis zu 600 kHz (TTL) bzw. 2 MHz (HTL) zu arbeiten. Damit können auch hohe Impulszah­len bei hohen Drehzahlen zum Einsatz kommen, was z. B. die Messgenauigkeit bei großen Durchsatzzahlen der Maschine maßgeblich erhöht. Die Heavy Duty-Variante WDGI58D bietet serienmäßig eine um 25% höhere mögliche Lagerlast als das Vorgängermodell. Das bedeutet jetzt jeweils 500 N in axialer und radialer Belastungs­richtung. Damit verfügt der Drehgeber auch bei extremen Wellenbelastungen über genug Reserven, was für eine lange Lebensdauer entscheidend ist. Hohe Standzeiten und geringe Wartungskosten sind garantiert.

Als neue Option ist eine Druckausgleichsmembran verfügbar. Diese Membran sichert die hohe Zuverlässigkeit der Drehgeber auch bei schnellen Temperaturwechseln, zum Beispiel beim Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen oder generell bei hoher Luftfeuchte.

Trotz Membran behalten die Drehgeber die hohe Schutzart von bis zu IP67 und sind weiterhin resistent gegen raue Umgebungsbedingungen.

Der neu gestaltete Drehgeberdeckel wird im Aluminium-Druck­gussverfahren hergestellt. Im Gegensatz zum Zink-Druckguss­deckel, der häufig im Markt verwendet wird, kann damit die um­weltverträgliche Pulverbeschichtung der Gehäuse beibehalten werden. Kundenspezifische Wünsche hinsichtlich Farbgebung sind so mit gutem Gewissen möglich. Eine aus Kundenwünschen abgeleitete Besonderheit ist die in den Gehäusedeckel integrierte Öse, an der ein Beschriftungs­streifen (z. B. für Anlagen-/Ortskennzeichen) befestigt werden kann.

Die wichtigsten Eigenschaften zusammengefasst:

• Robuster Standard-Industriegeber
• Aluminium-Druckgussgehäuse mit besonders umweltfreundlicher Pulverbeschichtung
• Durch hochwertige Elektronik bis 25.000 Impulse
• Schutzart IP67, am Welleneingang IP65
• Hohe Störungssicherheit
• Extrem hohe Lagerlast: bis 500 N axial/radial
• Höchste mechanische und elektrische Sicherheit
• Voller Anschlussschutz bei 10 VDC bis 30 VDC
• Hohe Ausgabefrequenz bis zu 600 kHz/2 MHz
• Arbeitstemperatur mit Steckerabgang -40 °C bis +85 °C
• Optional: Druckausgleichsmembran

Mehr Informationen:  www.wachendorff-automation.de

Link WA1407_Inkrementale_Drehgeber_WDGI.doc
Link WA1407_Inkrementale_Drehgeber_WDGI.pdf
Link WA1407_Inkrementale_Drehgeber_WDGI1.jpg
Link WA1407_Inkrementale_Drehgeber_WDGI2.jpg
Link WA1407_Inkrementale_Drehgeber_WDGI3jpg